Versöhnungstag - Jom Kippur

1 Sukkot 09 232 "Und der HERR redete zu Mose: Doch am Zehnten dieses siebten Monats, da ist der Versöhnungstag. Eine heilige Versammlung soll für euch sein, und ihr sollt euch selbst demütigen und sollt dem HERRN ein Feueropfer darbringen. Und keinerlei Arbeit dürft ihr tun an eben diesem Tag; denn es ist der Versöhnungstag, um Sühnung für euch zu erwirken vor dem HERRN, eurem Gott.(3.Mose 23:26-28)

Jedes Jahr feiern jüdische Menschen den Versöhnungstag, Jom Kippur, als den heiligsten Tag des Jahres, indem sie ihr Leben vor Gott Revue passieren lassen. Obwohl Jom Kippur die Gelegenheit illustriert, jeden Einzelnen mit Gott zu versöhnen, sind die hebräischen Verben und Pronomen des Bibeltextes im Plural. Dies bedeutet, dass jedes Jahr das Versöhnungsfest als Tag für die Versöhnung des ganzen Volkes Israel mit Gott gemeint war, als ein heiliges Volk im Dienst für den Herrn.

An Jom Kippur ist es der Wunsch eines jeden religiösen Juden (und an Jom Kippur wird jeder Jude ein bisschen religiöser), mit Gott versöhnt zu sein. Laut traditionellem Judentum produzieren Buße, soziale Wohltaten und Nächstenliebe Vergebung, wobei Fasten als begleitender Hauptbestandteil angesehen wird. Aus biblischer Sicht war Jom Kippur der Tag, den Gott bestimmt hatte, um die Beziehung zwischen Ihm und Seinem Volk wieder herzustellen. Außer dem Fasten für einen Tag wird die Notwendigkeit für ein tatsächliches, physisches, ja blutiges Opfer heutzutage nicht mehr erkannt (wo auch – ohne Tempel?). Die Hinweise in der Schrift sagen klar etwas Anderes, wie es die folgenden Beispiele erläutern:

3.Mose 17:11b….. "Denn das Blut ist es, das Sühnung tut durch die Seele ". In der Brit Chadascha (N.T.) lesen wir dazu ergänzend: Hebr. 9:22 "…und fast alle Dinge werden mit Blut gereinigt nach dem Gesetz, und ohne Blutvergießen gibt es keine Vergebung."

Wie dankbar dürfen wir sein, dass Jeschua HaMaschiach, das fehlerfreie Opferlamm, Sein Blut für uns hat fließen lassen als Zahlung für unsere Sünden und uns mit Gott versöhnt, wenn wir Ihm unser Leben anvertrauen. Lasst uns diese völlige Lebensübergabe an unseren Erlöser in vollem Bewusstsein an Jom Kippur erneuern und Ihm für Sein Versöhnungsopfer danken.

Wolfgang Kern